gegrillte Hamburger selber machen - original USA-Style

Das original US-Hamburger wird traditionell am Grill als BBQ gegrillt und nicht in der Pfanne gebraten. Zudem wird, anders als in Mutti's Küche, nur reines Rindfleisch auf den Grill gelegt und erst nach dem Grillen gewürzt. Sie werden überrascht sein wie gut das schmeckt! Aber alles der Reihe nach:

Zutaten (5 Burger)
1kg Rinfleisch (als Hackfleisch, wenn möglich doppelt "gedreht" oder "faschiert")
Belag nach Wunsch (Zwiebel, Saucen, Senf, Ketchup, Käse, Salat, Tomatenscheiben, usw.)
Holzkohlengrill !

Zubereitung:
Das Rinfleisch (es sollte sehr fein, fettarm und frisch sein) kann man sich bei der Fleischerei seiner Wahl frisch hacken (faschieren) lassen und bekommt so die beste Qualität. Dieses sollte auch am gleichen Tag verbraucht werden um den Keimen keine Gelegenheit zur Vermehrung zu geben.
Das Fleisch nun ohne jegliche Zutat durchkenten und in 5 Kugeln von 200g teilen. Diese dann vorsichtig mit beiden Händen zu Fingerdicken "Patties" formen, welche möglichst an allen Stellen gleich dick sein sollten und nicht brechen dürfen. Man kann diese auch vor dem Grillen für ein paar Stunden einfrieren um sie später einfacher grillen zu können. Das ist aber nicht unbedingt nötig. 
Die Burger-Patties nun auf den Grillrost des Holzkolhengrills verteilen (siehe Bild) und bei starker Glut solange grillen, bis auf der Oberseite Wasser austritt. Dann mit einem Grillwender (oder Pfannenwender aus Metall) in möglichst einem Ruck unter die Patties fahren und diese dann wenden. Manchmal hilft es den Rost vorher etwas mit Öl zu bestreichen um die Burger dann einfacher wenden zu können. Die andere Seite dann auch noch braun grillen (wer gerne Käse auf dem Burger hat sollte diesen jetzt auf die Oberseite legen und damit schmelzen lassen).
Die fertigen Fleischleibchen werden gesalzen und können dann auf das getoastet Burger-Brötchen gelget und belegt werden.

zarte Rinderrouladen mit Speck und kräftiger Sauce


Zutaten für 2-3Personen:
500g Rinderschnitzel (bereits geschnitten zu 3-4 Schnitzel)
Speckscheiben
Gewürzgurken aus dem Glas
Karotten
Senf (scharf)
Zahnstocher
Öl
Zucker
1 Zehe Knoblauch
1 Zwiebel
250ml Rotwein (trocken)
Salz/Pfeffer/Lorbeerblätter
Suppe/Suppenwürfel


Zubereitung:
Die Schnitzel klopfen und mit Snf bestreichen und mit Speck belegen. Geschnittene Gurken und Karotten an ein Ende legen (ca. eine Gurke & 1/2 Karotte pro Schnitzel), sie beilden den Kern der Roulade. Dann alles einwickeln und mit Zahnstocher fixieren. Im Kühlschrank rasten lassen.Vor dem Braten salzen und pfeffern und dann scharf bis dunkel auf 2 Seiten mit etwas Öl anbraten und aus der Pfanne nahmen. Zwiebel in der geleichen Pfanne anschwitzen und mit dem Rotwein aufgießen. 2EL Zucker dazurühren und alles etwas einkochen lassen. Dann mit 1/2L Suppe oder Wasser/Suppenwürfel aufgießen und mit den Kräutern würzen (es kann auch eine andere Würzmischung verwendet werden).  Knoblauch mitkochen oder (wenn stärkerer Knoblauchgeschmack erwünscht) in die Sauce pressen.
Tipp: Um eine dunklere Sauce zu erreichen kann man die Zwiebelschalen mitkochen oder später statt mit Stärke oder Mehl mit einem dunklen Saucenbinder abbinden.
Fleisch wieder dazugeben und alles 11/2 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Dann Fleisch wieder heraus nehmen und Sauce binden und abschmecken. Dazu reicht man Nudel oder Knödel. 

einfacher Kartoffelsalat - leicht

Kartoffelsalat gibt es oft mit vie Fett und Mayo. Das ganze ist dann m.E. wenig ansehnlich und ist, besonders im Sommer, viel zu schwer. Daher die einfache, schnelle und leichte Variante mit Essig/Öl.

Zutaten: 
1 Kg Kartoffel (festkochend/Salat)
2 Zwiebel
Schnittlauch (je nach Wunsch)
1 Teelöffel Senf
Weingeistessig (kein Balsamessig)
neutrales Öl (z.B. Mais- oder Rapsöl)
Salz/Pfeffer (eventuell andere Würzmittel)

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und kleinwürfelig schneiden. Mit Essig, etwas Wasser und Öl eine Mariande bereiten und mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch auch einem Würzmittel (Aromat) würzen und abschmecken. Den Senf unterrühren und die Zwiebel dazu geben (ab nun die Marinade ziehen lassen). Dann Kartoffel kochen bis sie sich beim einstechen leicht und von allein wieder von einem Messer lösen, also durch sind.Dann schälen und in Scheiben schneiden. Die Marinade darüber geben und vorsichtig mischen. Nach kuzer Rast mit Schnittlauch servieren.

Apfelkuchen mit glasierten Mandeln

Zutaten

1 Becher Schlagobers/Sahne (250 ml)
100 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Schote
1EL Rum
1/2 Päckchen Backpulver
200g Mehl
2 Eier
5 EL Zitronensaft

Überguss:
20 Gramm Butter
30 Gramm Zucker
4 EL Milch
Mandeln oder Mandelplättchen/splitter

4-5  Äpfel

Zubereitung:
Die Äpfel schälen, entkernen und in Streifen schneiden. Die Apfelspalten in Zitronensaft mit etwas Rum einlegen und zuckern. Schlagobers in eine Rührschüssel gießen und mit Zucker und Vanille. Die Masse halbsteif mixen. Die Eier unterrühren und danach Mehl und Backpulver dazumischen. Eine Springform mit Butter anfetten. Den Teig in die Form schütten und mit den Apfelspalten belegen. Im heißen Ofen bei rund 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten rund 20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit wird die "Glasur" zubereitet: Dazu Butter, Zucker und Milch aufkochen lassen und die Mandeln dazugeben. Den Guss auf dem Apfelkuchen verteilen und weitere 10 Minuten fertigbacken. Wenn sich die Kruste gold färbt ist er fertig.

Krapfen selber machen

Krapen oder auch Faschingskrapfen, Berliner oder Kameruner genannt sind beliebt und schnell selbst gemacht!

Zutaten:
500g  Mehl (glatt)
4 Dotter
80-90g Zucker
80-90g Butter
1 Pkg. Trockenhefe
¼ Liter Milch
1 Pkg. Vanillezucker oder das Mark einer Schote

2 EL Rum
Salz
100g Marillenmarmelade oder andere Konfitüre
Öl zum Ausbacken

Zubereitung

Mehl mit der Hefe mischen. Dotter dazu und Butter zergehen lassen und mit einer Prise Salz, dem Zucker, Vanillezucker, Rum und der Milch zu einem glatten Teig kneten (Knethacken der Küchenmaschine). Alle Zutaten, die in den Hefeteig kommen, müssen lauwarm sein. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er doppelt so hoch ist.

Den Teig nochmals kurz kneten und auf einer bemehlten Fläche fingerdick auswalken. Auf der halben Teigfläche runde Formen ausstechen, auf der anderen Hälfte die Kreise nur leicht vorzeichnen und auf die Kreismitte Marmelade geben. Die Marillenmarmelade ebenfalls mit etwas Rum mischen.

Die ausgestochenen Formen mit der Unterseite nach oben darüberlegen und die Teigränder zusammendrücken. Erneut mit einem kleineren Ausstecher Krapfen ausstechen und auf ein bemehltes Brett legen. Sollte kein kleinerer Ausstecher vorhanden sein, kann man sich mit einem Trinkglas behelfen. Zugedeckt gehen lassen, bis sie doppelt so hoch sind.

Öl in einer hohen Pfanne oder einem geeigneten Topf erhitzen und die Krapfen mit der Unterseite nach oben schwimmend ausbacken, dabei die Pfanne zudecken. Die Krapfen umdrehen und in der offenen Pfanne fertig backen. Die Krapfen sollen auf jeder Seite rund 2 Minuten braun gebacken werden und ein weißes Rändchen haben. Die fertigen Krapfen zum Abtropfen auf Küchenpapier legen und auskühlen lassen.
Es kann auch ohne Konfitüre gebacken werden und diese später mittels "Spritze" in die Kapfen eingebracht werden. Zuletzt mit Staubzucker bestreuen und servieren.