Kochbuch-Aktion - wirklich günstige Kochbücher!

Auf der Suche nach guten Kochbüchern muss man oft mit "gesalzenen" Preisen rechnen. Heute sind mir allerdings ein Haufen Schnäppchen unter gekommen. Zu meiner Kochbuchentdeckung gehts hier:

billige kochbücher hier!

Da wünsch ich viel Spaß beim Nachkochen...

Kartoffelsuppe mit Speck


Eine herzhafte Kartoffelsuppe ist schnell gemacht und wunderbar wärmend für kühle Herbsttage.

Zutaten (4 Personen):
800-900g Kartoffel
1 Zwiebel
100g Speck
2 Knoblauchzehen
2 EL Sauerrahm (saure Sahne)
1 Liter Feisch-Suppe (oder Wasser und Suppenwürfel)
Salz/Pfeffer/Kümmel
1EL Senf
Kräuter (Petersilie, Majoran, ...nach Geschmack)

Zubereitung:
Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Speck und Zwieben ebenso würfeln und in etwas Öl anschwitzen. Dann die Kartoffelwürfel und den Knoblauch zugeben und mit der Suppe oder Wasser aufgießen, bis die Kartoffel bedeckt sind (später eventuell etwas nachgießen - je nach gewünschter "Dicke" der Suppe). Wenn die Kartoffeln sehr weich gekocht sind, mit dem Pürierstab alles fein pürieren und mit Senf, Kräuter, Salz, Kümmel und Pfeffer abschmecken. Etwas saure Sahne (Sauerrahm) unterrühren und servieren.

Zucchinicremesuppe

Zucchinicremesuppe eine wunderbare Vorspeise oder Genuss für Zwischendurch!

Zutaten (4Personen)

1 Zwiebel – kleinwürfelig
2 Knoblauchzehen - kleinwürfelig
Ca. 800 g Zucchini – grobwürfelig / Streifen
1 l Wasser oder Rinderbrühe

Zum Würzen:
2 Suppenwürfel (wenn Wasser statt Rinderbrühe)
Salz
5-7 Pfefferkörner
2-3 Lorbeerblätter
Evt. Salatkräutermix (Petersilie, Schnittlauch,…)

2-3 EL Sauerrahm zum Binden


Zwiebel und Knoblauch in wenig Öl anschwitzen, Zucchini zugeben und ca. 5 min. dünsten; mit Wasser aufgießen und würzen.
Zum Kochen bringen und ca. 15 min. vor sich hin köcheln lassen. Sauerrahm zugeben und mit dem Pürierstab pürieren (vorher Lorbeerblätter und evt. Pfefferkörner raus nehmen), noch mal kurz aufkochen und mit gerösteten Brotwürfeln servieren.

Natürlich kann man zum weiteren Binden auch ein „Teigerl“ (Mehl/Wasser-Gemisch) sowie Obers/Sahne verwenden; aber dann wird die Suppe viel gehaltvoller.

Bon Appetit

Bauerntopf für kalte Tage

Die kalte Jahreszeit hat begonnen und damit auch die Eintopfzeit. Hier ein besonders köstlicher Eintopf eigener Kreation.
Bauerneintopf

Zutaten (4Personen):
500g Rindfleisch faschiert/gehackt
3-4 größere Kartoffel
2 Paprika
1 Zwiebel
1 Dose geschälte Tomaten (oder frische)
Tomatenmark
Sauerrahm (saure Sahne)
Paprikapulver
Suppe (oder einen Suppenwürfel)
Kräuter/Gewürze
Chillipulver oder Pfeffer
Öl



Zubereitung:
Der grob geschnittene Zwiebel und das Fleisch werden in Öl angebraten. Dann wird der grob geschnittene Paprika zugegeben und etwas angeschwitzt. Mit etwas Suppe wird abgelöscht (oder etwas Wasser und ein Würfel) und dann noch die geschählten Tomaten incl. Saft und etwas Tomatenmark zugegeben. Darin schmort man nun die gewürfelten "Erdäpfel". Es wird mit etwas Paprikapulver, Chilli/Pfeffer und getrockneten Kräutern gewürtzt (z.B. Rosmarin, Thyminan und ähnliches). Bei Bedarf wird noch nachgesalzen und zuletzt 2 Esslöffel Sauerrahm zugegeben und, wenn nötig, noch weiter abgebunden (mit etwas Stärke).

An kalten Tagen einfach köstlich!

Apfel-Mürbeteig-Küchlein in der Muffin-Form

Ein köstlicher Kleinkuchen mit Apfelfülle zum Nachtisch oder Kaffee? Ganz einfach:
Zutaten Teig:
300g glattes Mehl
200g Butter
100g Zucker
1 Eidotter
Zutaten Fülle:
3-4 Äpfel
Zimt
Zucker
eventuell geriebene Nüsse

Zubereitung:
Als erstes wird ein s.g. 1-2-3Mürbteig bereitet (kommt von den Mengenverhältnissen). Das ist nicht schwer, wenn einiges beachtet wird: Schnell und sauber arbeiten; Teig im Kühlschrank ruhen lassen und Mengen genau einhalten. Als erstes wird das Mehl mit der Butter und dem Eidotter verarbeitet und mit dem Zucker schnell zu einem Teig verknetet. Dabei darf der Teig nicht warm werden. Dann den Teig zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen (1-2h).
Dann wird der Teig ca. 10 min auf Raumtemperatur gelassen und anschließend rasch ausgewalkt. Danach wird die Muffinform ausgefettet und aus dem Teig Kreise von der 2 fachen Größe des Muffin-Deckels ausgestochen (z.B. mit Müslischale). Des weiteren wird noch der Deckel für die Küchlein ausgestochen (z.B. mit Tasse). Die großen, ausgestochenen Kreise werden dann vorsichtig in die Förmchen gedrückt und darin noch etwas zurecht geknetet. Die geschälten, zerteilten Äpfel werden (eventuell mit etwas geriebenen Nüssen vermischt) in die Förmchen gefüllt (Bild!) und mit etwas Zimt und Zucker bestreut. Mit dem kleinen Deckel wird das ganze verschlossen und leich angedrückt.
Bei 190° wird dann ca. 15 min gebacken, bis die Deckel golden braun sind. Dann auskühlen lassen und vorsichtig von der Form lösen.
Wünsche gutes Gelingen!

Kaiserschmarren - ohne Rosinen

Den kaiserlichen Schmarrn, den Franz-Josef I. angeblich gerne beim Jagen gegessen hatte, zu bereiten ist einfacher als man glaubt. Dieses Rezept ist ohne Rosinen, da ich diese nicht gerne mag und daher immer weg lasse. Wer sie dennoch dabei haben will, legt die gewaschenen Rosinen in Rum ein und gibt sie zum fertigen Teig hinzu.
Zutaten (3-4Perosnen):
200g Mehl (glatt)
4 große Eier (oder 5 mittelgroße)
Butter (oder Öl)
Salz
Milch
Zucker
Vanillzucker (mit echter Vanille)
Zubereitung:
Die Eier werden getrennt und das Eiweiß mit einer Priese Salz fest geschlagen. Das Eigelb wird mit ca. 200ml Milch, dem Vanillzucker und 2 Eßlöffel Zucker (nach belieben) verrührt. Dann wird das das Ganz mit dem Mehl zu einem dünnen Teig verrührt. Eventuell muss noch etwas Milch nachgegeben werden.





Der Eischnee wird dann vorsichtig untergehoben und in einer Bratpfanne Butter oder Öl erhitzt. Dann den Teig in die Pfanne gießen und bei mittlerer Hitze goldbraun anbacken. Dann in Vierteil zerteilen und diese wenden. Wenn diese Seite ebenso angebacken ist, den Schmarren in in Stücke reißen und aus der Pfanne auf einem Teller anrichten.
Dann noch mit Stauzucker bestreuen und servieren! Gerne reicht man dazu Zwetschkenröster oder Apfelmus.

Wer es extravagant möchte, kann auch Schokolade schmelzen und darüber geben (Bild unten).





TIPP: Wer es gerne mal anders mag, soll den Apfelschmarren probieren: Einfach noch 2 geriebene Äpfel unter den fertigen Teig geben!